Küchen-Perversitäten: HotDog-Pizza

Wenn man an schwangere Frauen denkt, denkt man meist automatisch auch an saure Gurken mit Nutella und andere ziemlich abstruse Sachen. Schwangere haben nun einmal immer wieder Gelüste, die kein Mensch nachvollziehen kann. Ich bilde da keine Ausnahme.  So kam es, dass ich gestern im Kühlschrank noch zwei Wiener Würstchen entdeckte und sofort Lust auf HotDogs bekam. Dummerweise waren aber keine selbst gebackenen HotDog Brötchen mehr im Haus. Ein Glück hatte ich die rettende Idee schon vor einer ganzen Weile stirnrunzelnd auf Chefkoch gesichtet. Mir war klar, dass ich dieses Essen im Nachhinein schwer bereuen würde, aber ich MUSSTE es einfach umsetzen. Die Rede ist von der HotDog-Pizza.

Ok, eigentlich würde ich es jetzt auch eher nicht „Pizza“ nennen. Immerhin beinhaltet diese Pizza keinen wirklichen Pizzateig. Aber geschmeckt hat sie trotzdem super. Sogar mit Improvisation dank fehlender Zutaten. Probiert doch mal Schmand statt Quark im Quark-Öl-Teig aus.
Ben hat auch begeistert zugelangt. Es stimmt wohl, dass nicht nur Frauen, sondern auch ihre Männer schwanger sind 😀 
HotDog-Pizza

Zutaten für ein halbes Blech:

  • 3 Esslöffel Milch
  • 1/2 Päckchen Backpulver
  • 1/2 Teelöffel Salz
  • 150 g Mehl (Dinkel oder Weizen)
  • 75 g Schmand (oder Quark)
  • 3 Esslöffel Olivenöl
  • 100ml Ketchup
  • 2 Wiener Würstchen
  • 75ml Remoulade (probiert ruhig mal was ausgefallenes aus – wir hatten 3 Pfeffer und Knoblauch)
  • 25ml Senf
  • 50g eingelegte Gürkchen (in Scheiben – selbst geschnitten oder fertig gekauft)
  • 75g geriebener Käse

Zubereitung:

Heizt den Backofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vor.

Verknetet die Milch, das Backpulver, das Salz, Mehl, Schmand und Olivenöl zu einem geschmeidigen Teig. Legt ein Backblech mit etwas Backpapier aus und rollt den Teig darauf aus. Denkt daran, die Mengenangabe hier ist nur für ein halbes Blech.

Schneidet die Würstchen in dünne Scheiben. Dann bestreicht ihr den Teig der HotDog-Pizza mit dem Ketchup. Die Würstchen verteilt ihr nun wild darauf.

Als Nächstes werden die Remoulade und der Senf auf den Würstchen verteilt. Wenn ihr Tuben verwendet, könnt ihr das ganze auch HotDog typisch in Wellenlinien machen. Erst jetzt kommen die Gürkchen auf die Pizza. Je nach Geschmack könnt ihr nun noch Röstzwiebeln darauf verteilen. Ansonsten kommt zuletzt der geriebene Käse auf die HotDog-Pizza.

Nun schiebt ihr die Pizza für 15-20 Minuten in den Backofen. Habt da aber bitte ein Auge darauf. Meine war 20 Minuten im Ofen. Da der bei mir aber recht heiß wird, ist sie etwas dunkler geraten. Das tat dem Geschmack keinen Abbruch, aber vielleicht wollt ihr die HotDog-Pizza ja lieber ein wenig heller essen.

 

Obwohl die Mischung im ersten Moment wirklich richtig pervers klingt, handelt es sich hier um ein richtig leckeres Abendessen. Aber leider hatte ich mit dem Bereuen des Essens recht. Remoulade, Würstchen und Käse waren doch etwas viel Fett auf einmal und ich habe die Dosierung meines Verdauungsmedikamentes in der Schwangerschaft noch nicht zu 100% im Griff. Aber meine Gelüste waren befriedigt und der Geschmack fantastisch. Von daher hat sie das dann doch wieder gelohnt.

Seid doch auch einmal mutig und probiert es selbst aus.

Guten Appetit!

Eure Steffi

HotDog-Pizza

Quelle: Hot dog-Pizza (Quark-Öl-Teig)

Ein Ergebnis für “Küchen-Perversitäten: HotDog-Pizza

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.